Elmar Wolf ist tot

10.11.2006 Kategorie: Sonstiges

Am 8. November verstarb der Musikverleger und Produzent plötzlich und unerwartet in Queidersbach bei Kaiserslautern. Bekannt wurde Wolf vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Ernst Mosch, bei dem er von 1975 bis 1986 bei den Egerländer Musikanten die Posaune spielte. Am Anfang stand die große Leidenschaft für die Blasmusik.

Am Anfang stand die große Leidenschaft für die Blasmusik. Durch die Musikertätigkeit seines Vaters zeigte der 1939 geborene Elmar Wolf schon früh reges Interesse an der Musik. Mit 14 Jahren kam er an das Pfälzische Konservatorium der Stadt Kaiserslautern, wo er Posaune bei Professor Julius Bötel studierte. Erste praktische Erfahrungen sammelte er in der Tanzkapelle des Vaters, die auch über ein umfangreiches Repertoire an böhmischer Musik verfügte. Bei den „Original Egerländer Musikanten“ avancierte Wolf durch seine Zielstrebigkeit schnell zum engsten Vertrauten und Produzenten des „Königs der Blasmusik“. Es folgten fünf goldene und eine Platin-Schallplatte. Wolf erkannte die Zeichen der Zeit, gründete 1977 den Ewoton Musikverlag und zwei Jahre später gemeinsam mit Mosch den Mosch Musikverlag. Zunächst spezialisierte man sich darauf, die Original-Arrangements von Ernst Mosch und seinen „Original Egerländern“ im Druck zu veröffentlichen – und erreichte binnen kürzester Zeit große Auflagen.1986 trennten sich die Wege von Wolf und Mosch, und Wolf erbaute in Queidersbach ein eigenes Gebäude für den Ewoton International Musikverlag, der rasch zum mittelständischen Unternehmen wuchs. Wolf veröffentlichte später eine Bildbiografie über Ernst Mosch und sein Orchester. Musikalische Erfolge feierte Wolf seinerseits fortan mit den „Neuen Egerländer Musikanten“. Mehrere 1. Plätze bei verschiedenen Schlager- und Hitparaden von Rundfunk- und Fernsehanstalten kamen heraus. Neben James Last gehörten die Egerländer zu den ersten westdeutschen Orchestern im DDR-Fernsehen (1990). Als erstes westliches Blasorchester der Welt lud außerdem das tschechische Fernsehen die „Neuen Egerländer“ 1995 zu Aufnahmen nach Prag ein. Ein Team des Südwestfunks begleitete das Ensemble auf der Fahrt, drehte ein Special und ein Porträt über den Ewoton Musikverlag, das bereits mehrere Male in den Dritten Programmen der ARD ausgestrahlt wurde. 1999 feiert das Orchester mit einer großen Tournee durch Deutschland und das benachbarte Ausland sein zehnjähriges Bestehen.Elmar Wolf legte später die Führung des Verlages in die Hände seines Sohnes Bernd, der diesen auch heute noch führt. Für seine verlegerische Tätigkeit und seine Verdienste um die Musik erhielt Elmar Wolf mehrere Auszeichnungen, darunter die Robert-Stolz-Ehrenurkunde und den Lichtenbergpreis des Kuseler Musikantenlandes. Wolfs Ziel war es stets, die böhmische Blasmusik zu pflegen, neu zu beleben und fortzuführen. Die Musik wird bleiben. Elmar Wolf wurde 67 Jahre alt. dvo


« zurück