2. Internationaler Blasmusik Kongress in Neu-Ulm

  • 25.11.2019
  • Events

Kürzlich luden Alexandra Link und Miriam Tressel zum IBK-Pressegespräch ins Edwin-Scharff-Haus nach Neu-Ulm. Dort, wo sich vom 16. bis 19. Januar 2020 die internationale Blasorchesterszene die Klinke in die Hand drücken wird, stellten die Veranstalterinnen das Programm vor. So darf man sich als Besucher auf rund 150 Stunden Vortrags- und Workshopprogramm freuen, das von 90 Dozenten aus 11 Ländern gestaltet wird.

Das Team hinter dem IBK: Die Veranstalterinnen Miriam Tressel (links) und Alexandra Link (rechts) mit Organisatorin Christine Wagner. (Foto: Alexander Vollertsen)

Angeboten werden unter anderem Workshops  für Holz- und Blechbläser, für Schlagzeuger und Dirigenten sowie für Vereins- und Jugendverantwortliche. Für Funktionäre und Musiker ist also allerhand geboten – und vor allem den Aktiven wird ein Grund gegeben, ihr Instrument mitzubringen.

Ausstellung auf zwei Stockwerken

Neben dem Workshopprogramm wiesen Link und Tressel auf ein weiteres "Kernstück der Veranstaltung" hin. So sei man stolz auf die Ausstellung, in der sich auf zwei Stockwerken 36 Verlage, Verbände, Instrumentenhersteller und Musikhäuser präsentieren werden.

Auch in den Konzerten, die im Rahmen des IBK stattfinden werden, wurde natürlich der internationale Gedanke berücksichtigt. So werden neben dem Musikverein 1816 Krumbach, dem Bundespolizeiorchester München, dem Stadtorchester Friedrichshafen, dem Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr und dem Freiburger Blasorchester auch die Civica Filarmonica di Lugano (Dirigent: Franco Cesarini) und die Koninklijke Muziekkapel van de Gidsen (Dirigent: Yves Segers) mit interessanten und spannenden Programmen in Neu-Ulm gastieren.

Info/Tickets: www.ib-kongress.com

« zurück