Grand Prix der Blasmusik - Česka krönt Jubiläumsjahr mit Sieg

  • 15.11.2019
  • Musikalisches

In der bigBOX Allgäu in Kempten trafen Anfang November die Orchester aufeinander, die sich bei den Vorentscheiden am Straubinger Gäubodenfest, in Mattighofen im Innviertel und beim Oktoberfest in Wittlich gegen ihre Mitbewerber durch­setzen und damit ihr Ticket fürs Finale im Allgäu lösen konnten. Nun ist der "Grand Prix der Blasmusik" 2019 entschieden. Den Preis mit nach Hause nehmen durfte die "Blaskapelle Česka", die sich damit selbst zum 30-jährigen Bestehen beschenkt.

Foto: Matthias Ried

Eingeleitet wurde der Finalabend von den »Schönegger Almmusikanten . Diese gestalteten für die Zuhörer ein ansprechendes Vorprogramm im Foyer. Als sich schließlich der Finalvorhang lüftete, begrüßte Georg Ried als Moderator und Mitinitiator des "Grand Prix der Blasmusik" die Gäste auf den gut gefüllten Rängen der Halle.

Wettstreit nach Noten zwischen Österreich und Deutschland

Den musikalischen Wettstreit eröffnete mit der "GranitDur Böhmischen" die jüngste Kapelle im Teilnehmerfeld. Darauf folgten die "Kleine Blasmusik", die mit Kompositionen ihres Dirigenten Thorsten Reinau überzeugte, und mit "Česka" das dienstälteste Orchester. Den Schlussakkord setzte die "Junge Eifelländer Blasmusik", die, entsprechend ihrer großen Besetzung, den voluminösesten Klang präsentierte.

Darüber, dass die Gäste aus dem Innviertel jedoch die feinste Blasmusik boten, waren sich alle Juroren einig. "Grand Prix"-Pate und Juryvorsitzender Ernst Hutter verkündete kurz und schmerzlos die Entscheidung und beglückwünschte unter Publikumsbeifall die Musikanten von "Česka". Juror Christoph Scheibling schloss sich den Glückwünschen an und kührte Andreas Silmroth und Stefan Unterberger zu den besten Solisten des Abends.

Neben dem Siegerpokal, einem Melton-Tenorhorn im Wert von 7000 Euro sowie zwei Gutscheinen der Firma Buffet Crampon über 1000 Euro (Solistenpreis) darf sich die Ka­pelle auf eine CD-Produktion bei Tyrolis sowie Auftritte beim Egerländer Open Air in Altusried, bei der BR-Fernsehsendung "Wien'n-Frühschoppen" beim Oktoberfest München und beim Woodstock der Blasmusik freuen. Schlussendlich folgt noch ein Vorjahressiegerkonzert beim Grand-Prix-Finale 2020. Diese Rückkehr zum Ort des Erfolgs kann "Česka" ganz entspannt antreten, denn dieses Konzert erklingt selbstverständlich außer Konkurrenz.

Info zum "Grad Prix der Blasmusik" 2020

Die Termine der Vorentscheide werden zeitnah bekanntgegeben.

Finale mit den Sieger-Orchestern der Vorentscheide: Sonntag, 8. November, 17 Uhr, Kempten (D-87435), bigBOX Allgäu

Info/Anmeldung: www.grandprix-blasmusik.de

« zurück