Treffen der Weltmeister bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten

  • 14.04.2019
  • Musikalisches

Die Innsbrucker Promenadenkonzerte, die vom 1. bis zum 28. Juli 2019 stattfinden, versammeln zu ihrem 25-Jahre-Jubiläum die europaweit besten Blasorchester, Brass Bands und Blechbläserensembles im Innenhof der kaiserlichen Hofburg. Die Konzertreihe, die von einer Gartenschau im Innsbrucker Stadtteil Saggen ihren Ausgang nahm, wurde inzwischen, zumindest aus Sicht des Auslands, zu einer der europaweit wichtigsten Veranstaltungen für Bläsermusik.

Foto: Innsbrucker Promenadenkonzerte

Die Akzeptanz im Inland ergibt sich schon allein aus der Tatsache, dass bei einigermaßen schönem Wetter die insgesamt 33 Konzerte, die an 28 Veranstaltungstagen stattfinden, von bis zu 70.000 Personen frequentiert werden.

Zum 25-Jahre-Jubiläum waren die Veranstalter bemüht, ein besonders hochkarätiges Programm zusammenzustellen, um ihre beiden großen künstlerischen Ziele besonders beispielhaft zu verwirklichen: die Tradition fortzusetzen, ein breites Publikum an die bedeutenden Werke der Kunstmusik heranzuführen, wie es schon Aufgabe der altösterreichischen Harmonie- und Militärmusik war. Und darüber hinaus die heimischen Orchester mit Spitzenkräften aus dem Ausland zu konfrontieren und sie dadurch zu ermuntern, den Anschluss an die internationale Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren.

Besondere künstlerische Höhepunkte der Saison 2019 werden dabei die Eikanger-Bjørsvik Musikklag aus Norwegen garantieren, eine der weltweit führenden Brassbands. Ebenso ist es gelungen die bei internationalen Wettbewerben als Weltmeister gekürte Harmonie St. Petrus & Paulus Wolder-Maastricht aus den Niederlanden nach Innsbruck einzuladen. Aber auch die drei führenden europäischen Militärorchester aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland werden konzertieren, wobei das Musikkorps der Bundeswehr unter Christoph Scheibling die Aufgabe übernommen hat, die von den Innsbrucker Promenadenkonzerten beim Tiroler Komponisten Michel FP Huber in Auftrag gegebene Bläsersymphonie"Maximilianus" uraufzuführen.

Ergänzt wird dieses Aufgebot an Toporchestern durch die international renommierten Blechbläserensembles "Pro Brass" und das 2European Brass Ensemble" unter Thomas Clamor. Aber auch durch zahlreiche Fernsehauftritte bekannte Bigbands wie die "Lungau Bigband" oder die Bigband der slowenischen Streitkräfte, die "Big Band Orkestra slovenske vojske" werden im Innenhof der kaiserlichen Hofburg mit Klassikern des Swing, aber auch mit dem in den letzten Jahren so beliebt gewordenen "Balkan-Jazz" aufwarten. Ein besonderer Gast der diesjährigen Innsbrucker Promenadenkonzerte ist im Bereich der Bigband-Music auch Gianluigi Trovesi, einer der führenden Jazzer Italiens, der mit den Größen des heimischen Jazzorchesters Tirol unter Martin Ohrwalder ein eigenes Projekt erarbeitet.

Diese Zusammenarbeit steht denn auch stellvertretend für die grundsätzliche Ausrichtung der Innsbrucker Promenadenkonzerte, höchste internationale Qualität mit dem heimischen Musikleben zu konfrontieren. Als Vertreter der in Tirol inzwischen vitalen Musikszene wird daher auch heuer wieder das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck TSOI unter der Leitung der ehemaligen Chefdirigentin der Militärmusik Slowenien Andreja Solar ihr Sommerkonzert geben. Aber auch das Symphonieorchester der Akademie St. Blasius unter Karlheinz Siessl wird dem Originalklang der Strauss-Ära mit einem sehr kulinarischen Programm nachspüren. Der Ehrgeiz, mit Originalklang aufzuwarten, beflügelt übrigens auch die Tiroler Barockinstrumentalisten unter der Leitung von Wolfgang Kostner, die in einer Art symbolischer Übergabe an die Festwochen der Alten Musik als letztes Konzert der Konzertreihe Barocke Freiluftmusik zur Aufführung bringen werden.

Auch im Jahre 2019 werden mehrere Orchester auftreten, die sich durch ihre Konzerte schon längst ins Herz der Innsbrucker Publikums gespielt haben. Dies gilt für die Sächsische Bläserphilharmonie ebenso wie für das Polizeiorchester Bayern unter Johann Mösenbichler, aber auch für das italienische Spitzenorchester Filarmonica Mousiké oder die Kärntner Gebirgsschützen Kapelle unter Christoph und Michaela Vierbauch, heuer verstärkt durch den Carinthia Chor Millstatt. Nicht zu vergessen sind naturgemäß auch die schon durch ihren farbenprächtigen Auftritt so beliebten Trachtenkapellen aus Tirol und Südtirol, die Swarovski Musik Wattens, die Stadtkapelle Wilten oder die Musikkapelle Villnöß.

Besonderes versprechen aber auch die Militärmusik Tirol mit einem in Zusammenarbeit mit dem Tiroler Landestheater erarbeiteten Operettenprogramm und das europaweit führende Schweizer Orchester Civica Filarmonica di Lugano, das die Zweite Symphonie seines Dirigenten Franco Cesarini in Österreich uraufführen wird. Und Besonderes versprechen auch die beiden Überraschungen des Jahres 2018, die Brassband Fröschl Hall unter ihrem fulminanten Dirigenten Corsin Tuor und das Bundespolizeiorchester München unter dem Niederländer Jos Zegers.

Zuletzt sind noch zwei Konzerte besonders hervorzuheben: Zum einen die Eröffnungsfeier am 1. Juli vor dem Festkonzert der Swarovski Musik Wattens. Sie wird von der Jugend-Brassband der Musikschule Innsbruck, der Catch Basin Brass Band unter Andreas Lackner bestritten. Und zum anderen das Konzert des Symphonischen Blasorchesters Tirol, mit dem sich der neue künstlerische Leiter der Innsbrucker Promenadenkonzerte ab 2020 Bernhard Schlögl dem Publikum als Dirigent präsentieren wird.

www.promenadenkonzerte.at<xml></xml>

« zurück