Das Musikkorps der Bundeswehr vier Tage zu Gast in Polen

  • 25.07.2018
  • Musikalisches

Blasmusik schallt durch die Gassen und Straßen des Ortes - bis hin zum Kirchplatz. Dort hört man die Melodien schon lange, bevor man die Musiker überhaupt sieht. Die Menschen am Straßenrand schwenken und hissen voller Stolz deutsche Flaggen. Das einzige, das jetzt noch fehlt, ist ein Autokorso. Aber dies hier ist nicht die WM.

Es fällt ein älterer Herr in seinem Hauseingang auf, der eine Deutschland-Fahne enthüllt. Dazu gesellt sich sein Rauhaardackel, der trotz der ungewohnten Marschmusik brav neben ihm stehen bleibt. Und so typisch deutsch diese Szenerie erscheinen mag: wir befinden uns bei der zehnten Proskauer Musikparade - knapp tausend Kilometer östlich von Bonn.

Geschichte hautnah

Im Sommer 2018 folgt das Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg der Einladung von Róża Malik, die als Bürgermeisterin der beschaulichen 10.000-Einwohner-Gemeinde Proskau im Herzen des Verwaltungsbezirks Oppeln in Oberschlesien vorsteht.

Eine Volksabstimmung im Jahre 1945 sollte klären, zu welchem Staatsgebiet der Landstrich fortan gehören sollte. Während die große Mehrheit der Bevölkerung für den Verbleib bei Deutschland stimmte, beschlossen die Politiker auf den Konferenzen von Jalta und Potsdam im gleichen Jahr, das Gebiet zwischen Oder und Neiße an die Rote Armee zu übergeben. Bis heute liegt der deutsche Bevölkerungsanteil in Oberschlesien bei 30 Prozent.

Polnische Gastfreundschaft

Beim Sommerfest des deutschen Konsulats in Oppeln - 15 Kilometer von Proskau entfernt – absolviert das engagierte Orchester den ersten von mehreren Auftritten. Bei strahlendem Sonnenschein begleiten die rund 70 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling an diesem Mittwoch die Feierlichkeit bis kurz nach Sonnenuntergang.

Konsulin Sabine Haake heißt ihre Gäste willkommen: "Ich bin stolz darauf, diese Spitzenmusiker begrüßen zu dürfen und freue mich auf beste musikalische Unterhaltung. Der Mehrwert für die Bevölkerung in der Region ist immens, alle freuen sich auf die Konzerte".

Begeistert genießen die Zuschauer am Tag darauf ein ausverkauftes Gemeinschaftskonzert mit dem örtlichen Jugendorchester in der Oppelner Philharmonie sowie das ebenfalls bis auf den letzten Platz besetzte Freilichtkonzert am Freitag im knapp einhundert Kilometer entfernten Ratibor.

Ein Dackel und hunderte Musiker

Freudig jubelnd empfangen der Herr mit dem Rauhaardackel und der Rest der Bevölkerung das Musikkorps der Bundeswehr am Samstag bei der großen Proskauer Marschparade. Gemeinsam mit vielen anderen Orchesterformationen geht es mit klingendem Spiel durch die Straßen bis hin zu einem der drei Festplätze. In deutscher und polnischer Sprache moderieren Dirigent Christoph Scheibling und Englischhornist Slawomir Lackert charmant und eloquent das bunte Konzertprogramm.

Krönender Abschluss der Veranstaltung in Proskau bildet die gemeinsame Aufführung der Europahymne "Freude schöner Götterfunken". Alle Orchester sind zusammengekommen, um die Völkerverständigung und das "Wir-Gefühl" musikalisch zu zelebrieren.

Scheibling zieht sichtlich beeindruckt Bilanz: "Dies ist ein ganz besonderer Moment für uns. Wir wurden sehr herzlich empfangen. Die Gastfreundlichkeit und Verbundenheit zur deutschen Militärmusik ist berührend und einer der vielen Gründe, warum ich meinen Beruf so schätze."

(Michaela Thömmes, Oberstabsgefreiter)

www.musikkorpsbw.streitkraeftebasis.de

« zurück