Neue Jazzschool München: EU fördert musikalische Berufsausbildung

  • 11.10.2018
  • Ausbildung

Mit dem Austauschprogramm Erasmus+ unterstützt die Europäische Union seit 2014 nicht mehr allein Hochschulen bei der Internationalisierung sondern auch die berufliche Bildung. Sechs Music Colleges, Konservatorien und Berufsfachschulen für Jazz, Pop und Rock aus Finnland, Holland, Slowenien, Lettland und Deutschland nutzen diese Chance und haben sich im letzten Jahr zu dem Gemeinschaftsprojekt MusicXchain zusammengeschlossen. Von 5. bis 23. November 2018 testet der Neue Jazzschool München e. V. sein erstes mit Hilfe von EU-Mitteln entwickeltes Lernmodul in seinem staatlich anerkannten Ausbildungsprogramm.

"Obwohl alle beteiligten Schulen einen Abschluss vergeben, der im Europäischen Qualifikationsrahmen dem Level 4 entspricht, sind ihre Profile extrem unterschiedlich. Das College in Arnhem ist zum Beispiel stark auf Live-Performance im Rock-Bereich ausgerichtet. Dagegen ist das Konservatorium in Ljubljana rein auf Jazz spezialisiert und bereitet seine Schüler parallel zum Abitur auf ein Hochschulstudium vor. Deshalb müssen wir erst einmal klar definierte Lernmodule für Austauschschüler entwickeln, die wirklich zu den Gegebenheiten an jedem Partnerinstitut passen.", erklärt Franz-David Baumann, Leiter der Münchner Berufsfachschule für Rock, Pop und Jazz.

Darüber hinaus arbeitet das MusicXchain-Netzwerk an einheitlichen Bewertungsmethoden, die sich am Europäischen Punktesystem ECVET orientieren. Sie sollen Leistungen, die ein Schüler während eines Auslandsaufenthalts erbringt, leichter ins eigene Ausbildungsprogramm integrierbar machen.

Neben Lernmodulen und vergleichbaren Bewertungsstandards entwickeln die Projektpartner eine Online-Plattform, auf der sich ihre Austauschaktivitäten zukünftig einfacher organisieren lassen sollen. Über das Portal arbeiten die Schulen auch in einem sogenannten "virtual music lab" zusammen und tauschen dort bewährte Lehrmethoden aus. Dafür entwickeln die Musikpädagogen gerade digitale Unterrichtsmaterialen wie Video-Tutorials.

MusicXchain ruft bis Herbst 2020 mindestens 24 virtuelle Austauschaktivitäten ins Leben, 44 Schüler testen bei dem Projekt zwölf unterschiedliche Lernangebote an sechs Partnerinstituten und über 500 Auszubildende profitieren indirekt von der sogenannten "Internationalisierung zu Hause". Bis zum Projektende möchte sich das Netzwerk mindestens um zwei neue europäische Partnerschulen erweitern.

Sein erstes MusicXchain-Lernmodul widmet die Münchner Berufsfachschule unter dem Motto "From Swing to Modern Jazz" Duke Ellington - "einem der vielseitigsten und entwicklungsfreudigsten Jazz-Großmeister", merkt Baumann an. Das Ergebnis ihrer dreiwöchigen Zusammenarbeit präsentieren die bayerischen Schüler mit zwei internationalen Gästen bei einem Abschlusskonzert am 22. November 2018 um 20 Uhr im Münchner "Lost Weekend".

Mehr Informationen über MusicXchain: https://www.jazzschool.de/berufsfachschule/erasmus/musicxchain/

« zurück