40 Jahre Akademisches Blasorchester München - Konzerte vom 2. bis 4. März

  • 08.02.2018
  • Musikalisches

Im Jahr 1978 von Dirigent Michael Kummer und seinen Studienkollegen aus der Taufe gehoben, war das "ABO" ein Solitär in der bayerischen Blasorchesterlandschaft: Sinfonische Blasmusik - damals musste man noch erklären, was sich hinter diesem Begriff verbirgt - gab es mit Ausnahme von Programmteilen mancher Militärorchester in Bayern nicht. Welche Früchte diese Pionierarbeit trug und wie stark das ABO zeit seines Bestehens als Trendsetter wirkte, zeigt die heutige Blasorchesterszene.

Auch heute noch hat der "Vater" des Orchesters Michael Kummer das musikalische Zepter fest in der Hand und kann bei den diesjährigen Konzerten mit dem Titel "Die Götter des Olymp" (eine freie Übersetzung des Eröffungswerks) auf sein 40-jähriges Jubiläum am Pult des Orchesters zurückblicken.

Für den ersten Teil hat er mit "El Olimpo de los Dioses" des als Filmkomponisten bekannt gewordenen Spaniers Oscar Navarro eine Suite ausgewählt, die alle zwölf olympischen Gottheiten aus der griechischen Mythologie charakterisiert und ihre Eigenschaften und Funktionen differenziert zum Klingen bringt.

Der zweite Teil wird rasant mit der mitreißenden, effektvollen "Ouvertüre zu Candide" von Leonard Bernstein in der Transkription von Clare Grundman eröffnet. Als klanglichen Kontrast stellt Kummer den sehr feierlichen amerikanischen Blasorchesterklassiker "Chorale and Alleluia" von Howard Hanson dagegen. Die technischen und klanglichen Möglichkeiten eines sinfonischen Blasorchesters kommen dann zum Abschluss in Philip Sparkes Meisterstück "The Year of the Dragon" bestens zur Geltung. Sparke komponierte es als Auftragswerk für die in Wales ansässige Cory Band, eine der weltbesten Brass Bands, weshalb es auch das walisische Wappentier, den Drachen, im Titel trägt.

Die Konzerte finden am Freitag, 2.3.2018, um 20 Uhr in Gilching, am Samstag, 3.3.2018, um 19 Uhr in Bad Wiessee und am Sonntag, 4.3.2018, um 19 Uhr im Carl-Orff-Saal des Gasteigs in München statt.

www.abo-muc.de

« zurück