Urlichter - Gründungskonzert des Symphonic Wind Orchestra Mannheim unter der Leitung von Prof. Hermann Pallhuber

  • 21.11.2017
  • Musikalisches

Alle Werke, die Hermann Pallhuber für sein erstes Konzert mit dem Symphonic Wind Orchestra Mannheim, dem neuen Hochschulblasorchester der Musikhochschule Mannheim, am Mittwoch, 20. Dezember um 19 Uhr in der Epiphaniaskirche Mannheim programmiert hat, stehen in Gustav Mahlers Lied "Urlicht" und sind selbst musikalische Urlichter für sich.

"Urlicht" - das berühmte Lied Gustav Mahlers - bündelt die Hoffnung des Menschen auf Erlösung und seinen Glauben an ein Leben nach dem Tod. In seiner Zweiten Sinfonie lässt er den Text aus "Des Knaben Wunderhorn" unter einer einfachen Choralmelodie erklingen, eingewoben in feierlich-hymnische Klänge und zarte, himmlische Zwischentöne. Mahler selbst meinte, es wäre ein Fragen unserer Seele um ihre göttliche Existenz über dieses Leben hinaus.

Die Werke, die zu "Urlicht" führen, stehen in der Urtonart C-Dur: Antonio Vivaldis strahlendes Concerto für zwei Trompeten und Basso Continuo in einer Fassung für kleines Blasorchester und Felix Mendelssohns Ouverture für Harmoniemusik op. 24. Erst "Urlicht" mit dem Text aus des Knaben Wunderhorn entrückt nach Des-Dur und symbolisiert eine Insel der menschlichen Bedrückung und Hoffnung im Konzert.

Selbst auch David Maslankas "Laudamus Te" führt zum Grundton C und zur Quinte G zurück, wenngleich hier bereits der Tritonus den Schmerz und den Erlösungsgedanken aus „Urlicht“ weiterführen. Der Lobgesang entsteht hier, wie Maslanka selbst schrieb, aus der Dunkelheit. Der erste Teil des Konzertes stellt ein kontinuierliches Decrescendo in C dar, das mit der Soloflöte am Ende des Maslanka Werkes mit dem Ton "fis" endet, jenem Ton der die reine Oktave von C bis c genau in der Mitte teilt.

Der zweite Teil steht ganz in vorweihnachtlichem Charakter: Aus dem Urlicht erstrahlen das Wunder der Weihnacht und die Wesen der Erzengel. Die Erzengel sind die "Fürsten Gottes". Jeder Erzengel ist eine individuelle Persönlichkeit mit ganz bestimmten Aufgaben und einer eigenen Energie. Diese verschiedenen Energien wird in der neuen Symphony Nr. 1 "The Archangels" von Franco Cesarini hörbar: In vier Sätzen werden die Erzengel Gabriel, Raphael, Michael und Uriel vorgestellt.

Programm:        

 

  • Antonio Vivaldi, Concerto in C-Dur für 2 Trompeten RV 537
    Rüdiger Kurz und Marc Caspari, Trompete
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy, Ouverture für Harmoniemusik op. 24
  • Gustav Mahler, aus der Zweiten Sinfonie: Urlicht (Text: Des Knaben Wunderhorn)
    Andreja Savic, Mezzosopran
  • David Maslanka, Laudamus Te
  • Franco Cesarini, Symphony Nr. 1 "The Archangels"
    1. Gabriel, the Messenger of Light
    2. Raphael, the Guide of Souls
    3. Michael, the Prince of the Heavenly Host
    4. Uriel, the Time Keeper

www.muho-mannheim.de

« zurück