Von kroatischen Trompeten, einem Professor und viel, viel Musik...

  • 11.10.2017
  • Musikalisches

25 Grad Anfang September, das Meer glitzert und dort, hoch oben über dem kroatischen Mirna Tal in Zentralistrien, erklingen plötzlich zehn Trompeten: In diesem malerischen Örtchen Grožnjan, das gerade mal um die 160 Einwohner zählt, wird es laut, strahlend, musikalisch. Denn jedes Jahr ab Mai erwacht das kleine Paradies für Künstler und Musiker. Weit über 30 Galerien, zahlreiche Vernissagen, aber vor allem auch Musikevents, wie z. B. das internationale Jazzfestival "Jazz is back" und die Sommerakademie Jeunesses Musicales, gehören schon lange zu Grožnjan wie Cevapcici zu Kroatien.

Vom 4. bis 7. September fanden sich dort zehn internationale Musikstudenten mit Konzertfach Trompete oder pädagogischem Studienhintergrund ein, die vier Tage lang mit dem Trompeten-Professor des Tiroler Landeskonservatoriums Prof. Erich Rinner und seinem Assistenten Vjeran Jezek an Klang, Ausdauer, Ansatz und Flexibilität arbeiteten. Auf dem Programm standen u. a. Basisübungen, klassische Konzertliteratur und Orchesterstellen in Vorbereitung auf Probespiele - mit Fokus auf die richtige Stütze, Zungentechnik und Aufbau der Muskulatur. Die Studenten hatten aber auch die Möglichkeit, die herrliche Hügellandschaft Istriens mit seinen verträumten Ortschaften zu genießen und neue Energie am Badestrand von Umag zu tanken.

Der österreichische Solotrompeter Erich Rinner, der sich in vielen Bereichen für die Förderung musikalischer Jungtalente engagiert, folgte der Einladung aus Kroatien und der Organisation Jeunesses Musicales sehr gerne: "Es geht nicht darum, die Studenten in so kurzer Zeit auf maximalen Erfolg zu trimmen. Ich genieße ihre Disziplin, den Zusammenhalt untereinander und die bemerkenswerten Fortschritte in diesen vier Tagen - Musik verbindet eben!", so Rinner.

Sein Assistent Vjeran Jezek, gebürtig aus Kroatien, studierte Trompete an der Musikakademie Zagreb und am Tiroler Landeskonservatorium Innsbruck. Als ehemaliger Student von Prof. Erich Rinner und als Leiter verschiedener internationaler Workshops, weiß er ganz genau, worauf es als Trompeter ankommt: "Der Beruf ist hart, die Konkurrenz groß. Wenn man sich aber voll und ganz auf die Musik einlässt, die Trompete zum Teil des Lebens macht, ist alles möglich. Und dann ist dieser Beruf der Wunderbarste der Welt!", sagt Jezek in fast makellosem Deutsch... Lächelnd. Und das Strahlen in seinen Augen, wenn er spielt oder den Studenten Tipps mit auf den Weg gibt - sind dafür der größte Beweis.

Auch unter den Teilnehmern spürt man die einzigartige Stimmung. Obwohl die Studenten sehr bald schon um die selben, leider sehr raren, Orchesterjobs kämpfen und eigentlich zu Konkurrenten ausgebildet werden, zählt auch für sie nur Eines: Die Musik. Und genau darum geht’s doch im Orchester: Um das gemeinsame Musizieren, oder?

Erich Rinner zieht nach den vier Tagen ein positives Resümee: "Das war sicherlich nicht der letzte Besuch in Kroatien. Ich freue mich sehr über die positive Resonanz der Studenten und hoffe, dass dies erst der Beginn einer langen Freundschaft mit der kroatischen Jeunesses Musicales war."

(Bericht: Karin Obermaier)

« zurück