JUKEBOX – Das Brass Band-Musical

  • 12.10.2006
  • Events

Vom 9. bis 29. Dezember 2006 wird das Brass Band Musical JUKEBOX im KKL Luzern uraufgeführt. Die Brassband Bürgermusik Luzern ist nicht nur Initiantin dieses Grossprojektes, sie wird auch das 40-köpfige Liveorchester stellen und für die musikalische Gesamtleitung verantwortlich zeichnen.

Mit Konzerten wie „Winde der Hoffnung“ oder „Tausend und eine magische Nacht“ wurde die Bürgermusik Luzern (BML) bekannt für ihren Pioniergeist. Die „kreativen Köpfe“ suchen immer wieder nach neuen spartenübergreifenden Kombinationen, um damit aussergewöhnliche Projekte realisieren und neues Publikum für die hochstehende Brass Band-Musik gewinnen zu können.Vor diesem Hintergrund haben sich die Verantwortlichen der BML vor rund drei Jahren entschlossen, ein Brass Band-Musical zu produzieren. Nachdem Ende 2004 das Libretto von drei jungen Schweizer Autoren geschrieben war, wurde der in Brass Band-Kreisen bestens bekannte englische Komponist Goff Richards beauftragt, die Musik dafür zu schreiben.Die elf Solistenrollen wurden mit international bekannten Solisten aus Deutschland und der Schweiz besetzt. Neben der BML als Orchester wird eine Jazz-Combo zu hören sein. Bei grossen Ensemble-Nummern wird das Singing-Dance-Ensemble – wie es der Name sagt – in singender und tanzender Weise zu erleben sein.Interview mit dem Produktionsleiter Kilian Rosenberg über das Musical:Was erwartet das Publikum im Musical JUKEBOX?Genau das, was unsere Bilder vermitteln: ein bisschen Elvis, ein bisschen Grease, eingängige Melodien mit kernigem Brass Band-Sound rund um eine rührende Liebesgeschichte. Alles verpackt in eine turbulente Komödie über scharfe Scheren und spitze Zungen, Jazz, Rock’n’Roll und die Magie der Musik.Worin unterscheidet sich das Musical JUKEBOX von bereits existierenden Musicals?Das aufwändige Bühnenbild, ein Treppenhaus, ein Café und zwei Läden sowie mehrere Schauplätze in dem Haus stellt an den Bühnenbildner ebenso eine Herausforderung dar wie für die Macher. Deshalb ist es notwendig, schon Wochen vorher das Set einmal komplett aufzubauen und auszuprobieren, um alle eventuell auftretenden Probleme vorab beheben zu können. Ein Probenraum mit den Ausmassen des Aufführungsortes ist dafür notwendig. Und all dieses zu bewerkstelligen und zu koordinieren, stellt eine wahrhafte Aufgabe dar, die zu lösen ist, aber letztendlich viel Spass bereitet.Für die Realisation solcher Projekte braucht es viele kreative Köpfe: Nicht wenige ausländische Namen befinden sich auf ihrer Crewliste. Mangelt es in der Schweiz an qualifizierten Fachkräften in diesem Kulturgenre?Damit ein Musical Erfolg haben kann, müssen mehr als ein Song Ohrwürmer sein. Der in Brass Band-Kreisen bestens bekannte Komponist Goff Richards ist seit Jahrzehnten eine feste Grösse beim englischen Radio und Fernsehen BBC. Der Regisseur Thomas Dietrich inszeniert seit einigen Jahre regelmässig Musiktheater in der Schweiz.Und wie sieht es bei der Besetzung der Bühnenrollen aus?Bei den Darstellern ist es so, dass die Audition im gesamten deutschsprachigen Raum Europas ausgeschrieben wurde, und dass dann die Darsteller ausgewählt wurden, die fachlich und optisch am besten auf die Rollenbeschreibung passten. So konnten wir mit Yasmine Meguid, Joana-Maria Rueffer, David Morell oder Patrick Biagioli Schweizer Darstellerinnen und Darsteller verpflichten, die bei den grossen Musicals in Basel oder auf den Seebühnen in Thun und Walenstadt Erfolge feierten.Was für ein musikalisches Konzept beinhaltet Ihre Produktion?Das Musical JUKEBOX spielt Ende der 50er Jahre. Dementsprechend versucht die Musik, das Gefühl der Zeit einzufangen. Es geht auch um den verliebten Streit zwischen Jazz und Rock´n´Roll, ein Streit zwischen Frau und Mann, groovig und rockig, weich und hart. All diese Momente wird das Stück in seiner Musik aufnehmen, gegenüberstellen und dann in Liebe vereinen. Aber auch das Chanson der 20er/30er Jahre wird bei einer entsprechend alten Figur anklingen. Ausserdem werden immer wieder bekannte Songs aus der Zeit zitiert, einmal sogar ein Titel, der 1958 noch gar nicht komponiert ist, was aber beim Zuhören sicherlich nicht auffallen wird. Um diese Art von Musik zu realisieren, wird sie von der Brassband Bürgermusik Luzern live gespielt werden. Verstärkt wird sie von einer Jazz-Combo, so dass schon in der Orchesterbesetzung die Vereinigung der Stile stattfindet.Und inhaltlich?Wir spielen bewusst in einer Schweizer Kleinstadt, um fern ab von jedem grossstädtischen Flair zu zeigen, wie auch Musik einen erheblichen Einfluss auf das alltägliche Leben hat. Eben auch, wenn sie nicht bewusst produziert und wahrgenommen wird, sondern als Nebenbei den Tagesablauf begleitet. Ganz "normale" junge, ganz junge und alte Menschen leben in einem Mietshaus neben- und miteinander. Neue Verbindungen werden eingegangen, alte gehen entzwei. Wie das Leben halt so spielt. Es ist ein liebevoller Blick in die Kleinstadt-Idylle mit all ihren Macken und Kanten, und all ihren schönen und wunderschönen Momenten, die einen beim Zuschauen immer wieder bewegen und denken lassen: "Ja, so ist das Leben!"Vorverkauf und InformationenObrasso Classic Events GmbH, Postfach 2637, 6002 LuzernTel. 041 318 00 55, Fax 041 318 00 56E-Mail: info@classic-events.chwww.musical-jukebox.ch

« zurück